Lifestyle, creativity & freaky looks!

essence fragrance set “like a new love” {review}

essence fragrance set like a new love {review}

Heute möchte ich euch einen der drei fragrance sets von essence vorstellen und zwar “like a new love”. Die fragrance sets gibt es noch in zwei anderen Ausführungen und zwar “like the party of my life” und “like a day in a candy shop” (die Reviews der beiden folgen auch bald). Jedes Set enthält zwei Nagellacke und ein Eau de Toilette. Die Sets sind noch bis Dezember erhältlich und ein Set kostet 7,99€. Heute soll es aber um “like a new love” gehen.

essence fragrance set like a new love {review}

Das Set kommt in einer glitzernden pinken Kartonverpackung mit Sichtfenster daher und enthält neben dem namengebenden Duft die Lacke “02 baby, you’re a firework” und “10 glitterbomb”, die auch im regulären Sortiment zu finden sind.

Der Duft befindet sich in einem durchsichtigen Flakon mit einem Herz und einer blauen Schleife dekoriert, das gefällt mir gut und passt zum Thema. Die Kopfnote setzt sich laut der Beschreibung aus  Mandarine, Grapefruit, Pfeffer und Elemi (Baumharz), die Herznote enthält Pfingstrose, Hyazinthe, Rose und Pfirsich und die Basisnote Kaffee, Schokolade, Vanille und Moschus. Das Parfum riecht beim Aufsprühen leider sehr alkohollastig, was ich nicht so gerne mag, das verfliegt jedoch recht schnell und das dann ergibt sich ein sehr blumiger und zudem leicht fruchtiger Geruch. Mit der Zeit bilde ich mir sogar ein, den Schokoladenduft rauszuriechen. Der Duft bleibt jedenfalls recht lange erhalten. Das Parfum riecht nicht schlecht, süß und frisch, ohne aufdringlich zu sein.

essence fragrance set like a new love {review}

essence fragrance set like a new love {review}

Kommen wir nun zu den Nagellacken. Der “02 baby, you’re a firework” ist eine kleine Überraschung. Normalerweise stehe ich nicht so auf helle/nude Lacke, aber dieser hier hat genau die richtige Farbe und die Portion Glitzer, um eben nicht aufdringlich, aber doch besonders zu sein. Der Lack ist hellrosa mit permuttartigem Schimmer und feinem goldenen Glitzer, vor allem in der Sonne. Der Lack ist mit 2 Schichten deckend und somit ein eigenständiger Lack. Ich würde ihn nicht unbedingt als Sandlack bezeichnen, da er recht wenig Struktur besitzt und die Oberfläche recht glatt bleibt (also definitiv was für alle, die das Gefühl des Sandlacks auf den Nägeln nicht mögen!), aber es ist auch kein Glitzerlack und lässt sich relativ gut wieder entfernen. Die Trockenzeit ist etwa wie bei den Sandlacken. Ein richtig schönes Schätzchen, was mich vor allem was die Deckkraft angeht, positiv überrascht hat. Toll sieht auch eine Schicht von Catrice Crushed Crystals “Oyster & Champagne” über diesem Lack aus, das ergibt ein richtig schönes roségold, was sich nur so gar nicht fotografisch festhalten ließ. Aber, probiert es aus!

essence fragrance set like a new love {review}

“02 baby, you’re a firework” im Sonnenllcht

essence fragrance set like a new love {review}

Der zweite Lack aus dem Set ist “10 glitterbomb” und die Farbe lässt sich wohl am besten mit “altpink” beschreiben. So ein Ton wie altrosa, nur eben dunkler und pinker. Er enthält größere und kleinere Glitzerpartikel in einer sehr leicht pinken Base. Dieser Lack ist ein waschechter Glitzerlack mit allen dazugehörigen Problemen beim Ablackieren, dafür aber mit einem sehr schneller Trockenzeit. Die empfohlenen 2 Schichten reichen bei weitem nicht aus, um den Lack deckend zu bekommen, dafür benötigt man mindestens 3-4 Schichten. Mit 1-2 Schichten ist er aber auch als Topper zu benutzen. Nachdem man ihn aber lackiert hat, wirkt er finde ich sehr schön.

Fazit

Das Thema “Liebe” springt einem nur so entgegen. Für rosa und pink Liebhaber ist dieses Set definitiv was. Der Duft eignet sich sowohl für jeden Tag als auch für das erste Date und auch die Lacke konnten mich überzeugen. Bei “10 glitterbomb” muss man die vielen Schichten in Kauf nehmen, bekommt dafür eine sehr schöne Farbe und “02 baby, you’re a firework” hat mich positiv überrascht und ich kann ihn definitiv weiterempfehlen. Wäre das Set oder auch die einzelnen Produkte was für euch?

Das Set wurde mir von Cosnova im Rahmen des Newsletters zugeschickt. Dankeschön!

Style+Make-up , , ,
13 Comments


Austria Trip #1 – Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Ich habe endlich die Bilder aus unserem Österreich Urlaub sortiert und nun dürft ihr euch auf viele schöne Österreich Posts freuen. Im August ging es zusammen mit meinem Freund, seinem großen Bruder und dessen Frau für 8 Tage in das kleine Dörfchen Mathon. Mathon ist ein Teil von Ischgl, was bekannter sein dürfte und liegt wiederum in Tirol, unweit der Schweizer Grenze. DieserUrlaub war der erste richtige Urlaub zusammen mit meinem Freund und der erste Urlaub für mich seit einigen Jahren. Doch am Anfang war ich ein wenig skeptisch.

Zuerst einmal muss man wissen, dass ich bisher entweder Meer, Sonne und Strand oder eben Städte als Urlaubsziele kannte. In den Bergen war ich erst einmal im Winter zum Skifahren. Was macht man denn auch im Sommer in den Bergen? Wandern! Wandern stand bisher nie auf meiner Liste der favorisierten Freizeittätigkeiten (ich fluche schon bei kleineren Erhebungen) und eigentlich war ich mir weder sicher, dass ich überhaupt irgendeinen Berg hochkommen würde noch ob ich dabei Spaß empfinden würde. Denn so etwas wie Kondition besitze ich nicht und mein Spaß an körperlicher Anstrengung hält sich im mindestens zweistelligen Minusbereich. Beste Voraussetzungen für die Berge also. Das einzige, worauf ich mich so richtig freute, war Fotos machen Austria Trip #1   Erste Eindrücke Denn schön sind die Berge ja auf alle Fälle.

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Bei meinen Begleitern sah es allerdings anders aus. Mein Freund war mit seinen Eltern, als er klein war, auch schon in dem Örtchen und dort sogar in der selben Wohnung, wo wir waren (es ist schon witzig, Videos von meinem 5-jährigen Freund anzuschauen und danach dieselben Orte selbst zu erleben, hihi). Für ihn war es noch etwas besonderes, da er sich an einige Orte noch erinnern konnte. Sein Bruder und seine Frau sind beide begeisterte und erfahrene Wanderer.

Wir sind mitten in der Nacht also losgefahren, um am nächsten Morgen schon anzukommen und den Tag direkt nutzen zu können. Ich habe aber so gut wie die ganze Fahrt geschlafen, sodass ich ausgeruht in den Tag starten konnte. Österreich empfing uns mit kühlen Temperaturen und Regen.

Am ersten Tag fuhren wir direkt in die Schweiz. Die Stadt Samnaun liegt direkt hinter der Grenze, ist mit Sesselliften (oder im Winter auch auf Skiern) gut zu erreichen und ich glaube der ganze Sinn dieser Stadt besteht darin, dass man dort duty free shoppen kann. Mit insgesamt 5 Sesselliften erreicht man Samnaun und hat dabei die wunderschönsten Landschaften erlebt. Dazu eine unglaubliche Stille, die für mich total ungewohnt ist. Man hört weit oben nichts außer dem Rattern der Seilbahn und gelegentlich eine Kuhglocke oder das Pfeifen eines Murmeltieres. Sonst nichts, das ist einfach total unwirklich.

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Der höchste Punkt der Überfahrt liegt auf knapp unter 3000 Metern, dort waren dann auch um die 0°C und auf dem Rückweg saßen wir sogar im Schneesturm im Sessellift. So viel also zum Sommerurlaub, haha.

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Einer der höchsten Punkte der Überfahrt auf knapp 3000 m Höhe

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Bushaltestelle aus einem Sessellift-Sitz Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Samnaun

In Samnaun haben wir schnell etwas geshoppt und dann ging es denselben Weg wieder zurück. Noch auf dem Hinweg sah ich Murmeltiere unter mir und hatte die Hoffnung, im Urlaub eines aus der Nähe zu sehen und zu fotografieren. Und manche Wünsche erfüllen sich schneller, als man erwartet Austria Trip #1   Erste Eindrücke Auf einem kleinen Hügel neben der Liftstation saßen zwei Murmeltierchen, die sich halbwegs aus der Nähe fotografieren ließen. Sind sie nicht süß?

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Die Rutsche sieht aus, als könnte man seine Kids damit ein Paar Hundert Meter in die Tiefe schicken, das fand ich witzig Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Im nächsten Teil nehme ich euch mit auf einen anstrengenden Aufstieg, der aber mit einem knallig-blauen Bergsee und wunderschönen Wiesen belohnt wurde.

Wart ihr denn schonmal im Sommer in den Bergen und wäre es ein Urlaub für euch? Habt ihr bestimmte Fragen zu dem Urlaub, dann könnte ich sie in den nachfolgenden Posts beantworten Austria Trip #1   Erste Eindrücke

Lifestyle, Photography+art , , , , , , , ,
18 Comments


In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm
Shirt: Kreepsville 666 | Rock: KK | Strumpfhose: Ebay | Chucks: Noname | Acessoires: Primark, Claires

Schon vor längerer Zeit fuhren mein Freund und ich nach Düsseldorf mit einer vollen To-Do-Liste. In der Japanmeile leckeres Zeug einkaufen. Irgendwo asiatisch essen gehen, aber nicht Sushi (nicht, dass wir nicht oft genug Sushi essen könnten, aber was anderes asiatisches ist auch mal super). In der Altstadt shoppen gehen. Zum Medienhafen fahren und Fotos machen. Da wir uns aber erst gegen Mittag aufraffen konnten, mal loszufahren, haben wir nur die ersten beiden Punkte geschafft. Ich hatte an dem Tag Lust, meinen neuen Rock auszuführen und so schmiss ich mich in ungewöhnlich bunte Farben und auf geht’s nach Düsseldorf In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

In der Seitenstraße der Immermannstraße (die sogenannte Japanmeile mit vielen asiatischen Geschäften und Lokalen) haben wir einen uns bis dato unbekannten asiatischen Supermarkt entdeckt und die Kauflust ist etwas mit uns durchgegangen. Alles hörte sich lecker an und vieles davon wurde einfach mal mitgenommen In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm Ergab einen vollen Rucksack für meinen später fluchenden Freund In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm aber es hat sich schon gelohnt.

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

 Genmaicha (grüner Tee mit gerösteten Reis) | Sencha Tee | Jasmintee | Matchapulver

Ich habe beim Tee zugeschlagen. Die Tees waren um einiges günstiger, als in deutschen Läden und schmecken nicht schlechter. Genmaicha wird von mir scherzhaft “Popcorntee” genannt, weil er total nach Popcorn riecht. Er schmeckt etwas süßlich und naja, popcornig eben In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm Der Jasmintee kommt zwar nicht an den tollen Tee ran, den ich in einem Sushiladen getrunken habe, schmeckt aber dennoch gut. Der Matcha war wohl eher ein Kochmatcha (war ja auch recht günstig), denn als Latte schmeckt er mir nicht so. Zum Backen ist er aber super!

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

Bananensoße | Hoisin Soße | Sesamdressing | Pflaumensoße | Kokos-Chili-Soße | Unagisoße | Mangosoße

Dann haben wir bei diversen Soßen zugeschlagen. Wir essen gerne Reis mit Gemüse und einer leckeren Soße dazu. Von daher fehlt aus den Flaschen auch schon einiges. Lediglich die Bananensoße war nicht so meins. In der Sesamdressing Flasche fehlt schon über der Hälfe, weil ich das Zeug glatt heiraten könnte, weil es einfach so unglaublich geil schmeckt. Mein Salat ist ohne Sesamdressing nicht mehr existent. Da könnte ich mich jedes Mal reinlegen, jedoch wäre die Flasche dann schon lange leer und so beschränke ich mich auf das Schüsselauslecken danach.

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

Lime Pickles | Red Curry Paste | Sweet Mango Chutney | Speckkrusten | Reispapierblätter | Sesam | Drumstix

Die Lime Pickles ist so eine Art Würzpaste, die sehr limettig ist. Wie wir festgestellt haben, absolut nicht als Soße zu gebrauchen, sondern nur in kleinen Mengen zum Kochen benutzen, da der Limettengeschmack sonst sehr dominant ist. Mit der Red Curry Paste habe ich schon Curry gekocht, war okay, könnte aber intensiver sein. Die Speckkrusten hat mein Freund aus dem alleinigen Grund mitgenommen, dass es so lustig sei, dänische Speckkrusten in einem Asialaden zu finden. Die Drumstix waren auch seine, beides war nicht so meins, aber ihm schmeckten sie.  Mit Reispapier kann man zum Beispiel viatnamesiche Sommerrollen machen (mit Glas/Reisnudeln, Fleisch/Garnelen und Gemüse gefüllte Reispapierrollen) oder leckere gefüllte Taschen. Dann hatten wir noch Eis und Mochi (Reiskuchen) gekauft, aber das war natürlich schnell weg In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm Insgesamt ein zufriedenstellender Einkauf.

Gegessen haben wir im MoschMosch in der Kö-Gallerie. Das war super lecker und hoffentlich nicht das letzte Mal! Das nächste Mal möchte ich endlich mal ins Naniwa, endlich mal die Geduld aufbringen, uns dort anzustellen. Und die Sache mit dem Medienhafen muss ich auch irgendwann mal erledigen In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm Auf dem Rückweg zum Hauptbahnhof schauten wir noch bei Cafe Relax vorbei für einen kleinen Nachtisch. Ebenfalls echt lecker dort, nur sollte man wissen, was die Sachen sind, weil es auf den Schildern nicht wirklich erklärt war. Wir haben auf mehr oder weniger gut Glück bestellt. Der vietnamesiche Kaffee und ist übrigens stark aufgebrühter Kaffee mit Kondensmilch In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

Oben links: Vorspeise – Jacos (japanische Tacos) und Edamame (grüne Sojabohnen)

Oben rechts: Hauptgericht von meinem Freund – gebratener Reis mit Rind und saisonalem Gemüse

Unten links: mein Hauptgericht – Reis mit rotem Kokos-Curry, Hühnchen und Gemüse (war echt lecker)

Unten rechts: Nachttisch im Cafe Relax – Süße Teigtaschen mit roter Bohnenpaste und Matcha Latte für mich und ein viatnamesicher Kaffee für meinen Freund

Steht noch jemand so auf asiatisches Essen, wie ich? Und wie findet ihr das Outfit? In pastell durch Düsseldorf und asiatisches Nomm

Lifestyle, Style+Make-up , , , , , ,
16 Comments


Rezept | Beeren-Matcha-Cupcakes

Rezept | Beeren Matcha CupcakesEins der besten Sachen im Sommer – Beeren direkt vom Strauch essen. Das ist toll und schmeckt definitiv am besten. Und weil es so toll schmeckt, bin ich auch immer die, die einen großen Eimer Beeren pflückt (Natürlich essen wir die alle!) und nach Hause nimmt. Ein Teil wird natürlich frisch so gegessen. Aber was macht man so mit dem Rest? Vor allem wenn Marmelade nicht auf dem Speiseplan steht? Dann werden sie eben zu Cupcakes verarbeitet. In dem Fall Beeren-Matcha-Cupcakes. Auch wenn es gerade mit frischen Beeren schwierig aussieht, so gibt es ja immer noch gefrorene, die wie ich finde auch gut zum Backen verwendet werden können! Ich habe vor allem etwas säuerliche Johannisbeeren verwendet, was einen geschmacklichen Kontrast zwischen dem vanilligen Teig und den sauren Beeren zauberte, aber es spricht auch nichts gegen die Verwendung süßer Beeren.

Übrigens ist es nun das erste Mal, dass ich mit den Foodfotos richtig zufrieden bin. Ich stecke nämlich in einem Food Photography Dilemma: ich finde es nämlich doof, Sachen kalt werden zu lassen um Fotos davon zu machen. Ich finde es total bekloppt, einen ganzen Schrank voller Designer-Teller/Schüsseln/Brettchen zu haben, die man ausschließlich für Foodfotos nutzt. Ich finde es auch irgendwie blöd, extra Tücher zu drapieren, Mehl auf dem Tisch extra dafür vorgesehenen auf shabby gemachten Holzbrettchen zu verteilen und wie zufällig mit Wasser angespritztes Obst im Fotohindergrund hinzulegen. Aber, ich mag schöne Foodfotos. Und auch wenn ich über den Schrank voller “Props” manchmal schmunzeln muss, das Ergebnis sieht auf vielen Foodblogs nun mal gut aus. Und ich möchte es auch ab und an mal versuchen, nur in etwas reduzierter Form. Etwas puristischer. Oder langweiliger, wie man es eben nimmt. Mir lief bei der Nachbearbeitung der Bilder das Wasser im Mund zusammen, Mission erfüllt, würde ich sagen.

Rezept | Beeren Matcha Cupcakes

Zutaten (für 12 Cupcakes)

Für den Teig:

300 g Beeren (ich hatte vor allem rote und weiße Johannisbeeren und einige Heidelbeeren, es gehen aber auch andere, probiert es einfach aus!)

180 g Zucker

150 g Butter (zimmerwarm)

3 Eier

210 g Mehl

2 1/2 TL Backpulver

1  Prise Salz

Für das Topping:

250 g kalte Sahne

1 Päckchen Vanillezucker

1 Päckchen Sahnefest

Etwas Matchapulver

Zubereitung

Der Backofen auf 160°C Umluft (oder 180°C normal) vorheizen. Butter mit dem Zucker vermischen. Nach und nach die Eier unterrühren. In einer anderen Schüssel die trockenen Zutaten vermischen: Mehl, Backpulver und Salz. Die Mischung unter die Eiermasse rühren. Dann die Beeren dazugeben, mischen und versuchen, sie nicht zu sehr zu zermatschen Rezept | Beeren Matcha Cupcakes

Papierförmchen in die Mulden des Muffinblechs setzen. Etwa bis zur Hälfte bis 2/3 des Förmchen mit Teig füllen. Ungefähr 20 Minuten backen. Nach dem Herausnehmen kurz abkühlen lassen, aus dem Muffinblech rausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

In der Zeit die kalte (!) Sahne mit Vanillezucker und Sahnefest vermischen. Sahnes schlagen,in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, auf die Cupcakes draufspritzen, mit Matchapulver bestreuen, mit Beeren falls vorhanden und/oder beabsichtigt zu fotografieren dekorieren und schon habt ihr hübsche und leckere Cupcakes.

Rezept | Beeren Matcha Cupcakes

 

Gefällt euch das Rezept? der Beeren-Matcha-Cupcakes? Und die Fotos? Wie steht ihr zum Thema Food Photography?

Recipes 18 Comments


Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Zugegeben, das eine oder andere Mal belächele ich etwas die Beautyblogger, die immer auf der Jagd nach der neuesten Limited Edition sind. Aber manchmal, wenn mir eine LE so richtig angetan hat, dann werde ich selber zum Jäger. So geschehen neulich mit der “Feathered Fall” LE von Catrice. Und das hat sich gelohnt!

Mitgenommen habe ich zwei der vier Lidschatten (C01 Peacocktail und C02 Plum Plumes), den Liner (C01 Peacocktail) und zwei der vier Nagellacke (C01 Peacocktail und den Topper C01 Feathery Fact) . Und diese schönen Sachen möchte ich auch heute vorstellen.

Lidschatten

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Links: Plum Plumes – lila | Rechts: Peacocktail – grün

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Links: Plum Plumes ..oder doch eher bräunlich? | Rechts: Peacocktail..hier bläulich schimmernd

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Links: Plum Plumes | Rechts: Peacocktail…lila Schimmer und blauer Glitzer Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Hinten: Plum Plumes | Vorne: Peacocktail..smaragdgrün

Die Lidschatten sind wirklich besonders, sie changieren in den wunderschönsten Farben! Plum plumes changiert noch lila über Bronze zu warmen Goldbraun und Peacocktail ist einfach unglaublich, von smaragdgrün über blau bis in wunderschönes lila zeigt der Lidschatten diverse Farben. Er enthält schöne blaue Glitzerpartikel, die den Effekt wunderbar unterstreichen. Beide Lidschatten sind gut pigmentiert und ja, etwas krümmelig und erzeugen ordentlich Glitzer-Fallout. Da ist definitiv “zuerst Augen dann der Rest” schminken angesagt, aber da ich es eh immer so mache, ist es für mich keine große Sache. Ich würde es auch empfehlen, eine Eyeshadow Base zu verwenden, weniger wegen der fehlenden Intensität, sondern um das ganze Schimmer und Glitzer an Ort und Stelle zu halten. Auch die Swatches überzeugen, da sich auch hier deutlich der Farbwechsel zeigt. Die Lidschatten Swatches sind ohne Eyeshadow Base gemacht.

Eyeliner und Swatches

Auch der Eyeliner changiert ähnlich einer Pfauenfeder zwischen grün, blau und lila. Er ist halb durchsichtig und kommt auch ohne Base zur Geltung, jedoch wird der Effekt durch eine schwarze Base sehr verstärkt. Die Haltbarkeit ist auch top, ich musste sogar etwas rubbeln, um ihn zu entfernen.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 Von links: Eyeliner mit schwarzer Base – schimmert grün/blau | Eyeliner solo | Plum plumes | Peacocktail

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

  Von links: Eyeliner mit schwarzer Base – sieht hier eher lila aus | Eyeliner solo | Plum plumes, was eher ins braune geht | Peacocktail sieht lila aus – ich finde es total faszinierend, wie anders die Farben aussehen

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 Von links: Eyeliner mit schwarzer Base | Eyeliner solo | Plum plumes | Peacocktail

Looks

Zu jedem Produkt habe ich einen Look geschminkt, da ich es einfach überzeugender finde, als Lidschatten auf den Arm geschmiert Catrice Feathered Fall LE | Review & Look Los gehts.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Der Peacocktail Look: Benutzt habe ich neben dem Peacocktail Lidschatten die goldenen Lidschatten aus der Sleek Vintage Romance Palette, die Artdeco Eyeshadow Base, schwarzen Eyeliner und Winperntusche.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Der Plum plumes Look: auch hier habe ich die goldenen Lidschatten aus der Sleek Vintage Romance Palette, die Artdeco Eyeshadow Base, schwarzen Eyeliner und Winperntusche zu dem Hauptact des Looks C02 Plum plumes verwendet.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Und der Look zum Eyeliner. Ich dachte mir, dass der Kontrast zwischen matt und schimmernd toll aussehen könnte und entschied mich für einen matten schwarzen Lidschatten (mit mattem weißen verblendet, beide aus der Sleek Acid Palette) mit dem Eyeliner als schimmerndes Highlight. Im linken Bild sieht man auch den Farbwechsel des Eyeliners nochmal besonders gut.

Nagellacke

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 Vorne: C01 Peacocktail – hier grün schimmernd

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 C01 Peacocktail – rosébraun schimmernd

Je nach Licht schimmert der Nagellack eher dunkelgrün oder rose-braun. Er ist nach einer Schicht deckend, für einen schöneren Effekt habe ich zwei Schichten lackiert. Auch auf den Nägeln ist der Effekt gut sichtbar. Was mir zudem aufgefallen ist, dass sich der Nagellack unglaublich gut auf den Nägeln anfühlt – so glatt eben, als hätte man noch eine Schicht Topcoat drüberlackiert. Habe ich aber nicht.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

2 Schichten Peacocktail

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Vor allem in der Sonne ist der dunkelrosa Schimmer zu sehen

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 C01 Feathery Fact

Außerdem habe ich noch den Topper mitgenommen. Ich stehe an sich gar nicht auf solche Feder-Topper, aber dieser hier gefiel mir eben doch. Der Topper enthält grüne und in allen Regenbogenfarben funkelnde länglich Partikel in einer klaren Base. Über dem 01 Peacocktail Nagellack macht er sich echt gut, ich habe 2 Schichten lackiert. Ich mag den Effekt sehr gerne und die Nägel funkeln damit um die Wette. Was auch positiv auffällt ist, dass die Nageloberfläche recht glatt bleibt, anders als bei den meisten normalen Glitzerlacken, sodass kein Topcoat nötig ist.

Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

 2 Schichten 01 Peacocktail + 2 Schichten C01 Feathery Fact

Fazit

Mich konnten die Produkte der Catrice Feathered Fall LE auf ganzer Linie überzeugen. Sowohl das durchgehende Kozept der LE als auch die Qualität und die Besonderheit der Produkte haben mich begeistert. Diese fünf Sachen lohnen sich defintiv. Ich bin ganz begeistert!

Wie sieht’s bei euch aus? Habt ihr euch auch etwas gekauft aus der LE? Werdet ihr es noch tun? Oder lässt euch die LE kalt? Wenn ihr auch einen Look mit der LE geschminkt habt, immer her mit den Links Catrice Feathered Fall LE | Review & Look

Style+Make-up , , ,
13 Comments


Ich habe mal wieder gemalt.

Ich habe mal wieder gemalt.

Früher mal war Malen und Zeichnen mein Hobby Nummer 1. Ich habe so gut wie jeden Tag gemalt, gezeichnet oder wenigstens gekritzelt. Meine ganzen Schulzettel waren voll mit kleinen Zeichnungen von mir (was sehr oft auf Unverständnis von Lehrern stößte, aber das ist wieder ein anderes Thema). Und dann habe ich irgendwie nicht weiter gemacht und mein Hobby sehr vernachlässigt. Natürlich habe ich viel weniger Zeit, als zu meinen Schulzeiten. Aber ich finde es trotzdem schade, dass ich dieses schöne Hobby so vernachlässigt habe und es immer noch tue, da das Bild oben schon gut 2 Monate her ist.

Das obere Bild entstand auch “nur” aus einem Anlass, denn es war ein Geschenk. Der große Bruder von meinem Freund und seine Frau waren in Schweden unterwegs und ich bekam von ihm ein Foto zugeschickt, welches eben als Vorlage für das obere Bild diente. Das Bild habe mit Acrylfarben auf Leinwand innerhalb von ein Paar Tagen gemalt und nach der Rückkehr der beiden nach Deutschland bekam die Frau des Bruders von meinem Freund das Bild als Überraschungsgeburtstagsgeschenk überreicht. Ich habe mal wieder gemalt. Ich fand die ganze Idee sehr süß und war mit Begeisterung dabei. Den beiden hat das Bild auch gefallen und sie wollten es sogar bei sich in der Wohnung aufhängen Ich habe mal wieder gemalt. Das hat mich stolz gemacht!

Sehr gerne würde ich wieder öfter zum Zeichnen und Malen kommen. Ich habe einfach so viel Ideen die “irgendwann” auf ihre Umsetzung warten. So viele Leinwände und Blätter könnte ich füllen. Momentan ist es wirklich zeitlich nicht möglich, aber sobald mein Leben wieder in geregelten Bahnen läuft, möchte ich es gerne versuchen. Sehr toll finde ich zum Beispiel Jennis Projekt “A doodle a day”, bei welchem man jeden Tag eine Zeichnung oder Skizze  zeichnen soll. Irgendwann möchte ich unbedingt mitmachen und mein geliebtes Hobby zurückgewinnen.

Geht es denn noch jemandem von euch so wie mir? Was macht ihr, um kreativ zu bleiben? Wie findet ihr das von mir gemalte Bild?

 

Photography+art , , , , ,
20 Comments


Einblicke 8/2014

Der letzte Monat ist unglaublich schnell an mir vorbeigeflogen und ich musste ernsthaft überlegen, was ich da so alles getan habe. Mein Leben meint ein wenig Achterbahn zu fahren und mich dezent zu überfordern. Kopf voller Sorgen und komische Ungewissheit im Bauch. Das Gute ist: ich war im Urlaub. Endlich mal seit Jahren. Auch wenn es nicht der Urlaub war, den ich mir eigentlich gewünscht habe (Strand, Meer und Sonne), so war es dennoch schön! Es ging nach Tirol in Österreich und war mein erster Berg- und Wanderurlaub.

Einblicke 8/2014

Als Vorbereitung auf den Wanderurlaub waren wir hier im Ruhrgebiet wandern (Ja, hier gibt es auch durchaus Wälder und Wanderwege!) und auch wenn man woanders definitiv schöner wandern kann, war es eine nette Vorbereitung, weil ich mir ehrlich nicht sicher war, ob ich mit meiner absolut unvorhandener Kondition überhaupt die Berge hochkomme Einblicke 8/2014 // Der Sommer blieb uns größtenteils verwehrt, dennoch grillten wir – auch bei nahendem Gewitter (wovor wir allerdings verschont blieben). Einen coolen lila Himmel gab es trotzdem.

Einblicke 8/2014

Zur Feier des Geburtstages von meinem Freund bekam er einen Überraschungsbesuch im Sea Life, wo wir Haie, Rochen und andere Fische gesehen haben. Danach ging es zu einem unseren liebsten Sushi-Restaurants. Erst Fische gucken und danach Fische essen – größtenteils allerdings unterschiedliche.

Einblicke 8/2014

Danach ging es auch schon nach Österreich. Dort hatten wir größtenteils tolles Wetter, während es daheim geregnet und gestürmt hat. Links im Tal haben wir gewohnt, mit Bergidylle-Ausblick. Den wunderschönen blauen See rechts haben wir bei unserer allerersten Tour erwandert – das war echt anstrengend, vollbeladen mit Grillzeug zum anschließenden Grillen und überhaupt nicht an die dünne Luft gewohnt, schön aus dem Tal bis kurz bis zur Baumgrenze hochkraxeln. (Und ihr seht ja links, wie hoch die Bäume stehen)

Einblicke 8/2014

Bei dieser Tour ging es zuerst hoch zum Gipfelkreuz und danach runter zu dem schönen Stausee, wo wir auch das leckerste Essen des Urlaubs hatten.

Einblicke 8/2014

Die Sonne schien nicht immer, zwischendurch war es auch düsig und – ich bin echt versucht zu sagen nebelig, aber in Wirklichkeit ist es eher wolkig! Wenn man nämlich so hoch läuft, sieht man oft flauschige Wolken unter sich langziehen ♥ Oder eben wenn man auf ~3000 m Höhe mit dem Sessellift fährt, dort gerade auf dem Weg in die Schweiz.

Einblicke 8/2014

Was im Urlaub auch immer toll ist, ist es neue, regionale Sachen zu probieren. Neben der Radlerpalette durch die wir uns fleißig probiert haben, gab es viele leckere Limonaden. Und sehr viel mit Holunder – ich bin an sich nicht so der Fanta-Fan, aber Fanta Holunder ist super lecker. // Postkarten schreiben und Radler trinken, muss auch im Urlaub sein.

Einblicke 8/2014

Gibt es wohl auch nur in Österreichs Dörfern: Anhalten müssen, weil Kühe die Straße blockieren. Oder mitten auf der Straßen stehen bleiben, damit ich aussteigen und eine Kuh streicheln kann. // An dem schönen See starteten wir unsere hochalpine Tour.

Einblicke 8/2014

Die hochalpine Tour war auch etwas mit Klettern verbunden. Den “Weg” rechts sind wir runtergelaufen. Oben hatte man eine schöne Sicht auf die Gletscher und für die Tierfotografin in mir saß eine Gruppe Gämsen Einblicke 8/2014

Einblicke 8/2014

Den Abreisetag haben wir in Innsbruck verbracht, weil von dort auch unser Bus ging. Innsbruck ist gleichzeitig schön und hässlich, noble Damen und der letzte stinkende Penner leben dort irgendwie beieinander. Lustige Stadt. Zurück ging es mit einem Fernbus –  eine sehr bequeme und günstige Art zu reisen – vor allem über Nacht.

Einblicke 8/2014

Zurück in Deutschland musste ich mich mit einigen Uniangelegenheiten rumschlagen, und nachdem das fertig war, gab es bunte Antikörpermuffins für meine Arbeitsgruppe – passend zu meinem Bachelorarbeitsthema. Und dann gab es noch das Bloggertreffen – dafür wurde auch der rote Glitzereyeliner wieder hervorgezaubert (it’s that time of the year again).

Einblicke 8/2014

Gekauft wurde nicht viel: zum einen Zubehör für meine Kamera: Regenschutzhülle, Funk-Fernauslöser und ein Polarisationsfilter (interessiert euch eine Review zu den Kamerasachen?) Zum einen die üblichen Verdächtigen: Nagellacke (der rechte ist neu im Sortiment) und ein Dotting Tool.

Und wie war euer August?

Lifestyle , ,
6 Comments


Bloggertreffenmadness! #BTK14

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Ich freute mich schon im Vorfeld sehr auf das Bloggertreffen in Köln und ich wurde nicht enttäuscht. Mir fällt es wirklich schwer, diesen genialen Abend in Worte zu fassen! Es war super und ich hatte einen Haufen Spaß! Aber mal von Anfang an….

Am Anfang habe ich mich nach fünfmaligen Umziehen endlich für ein Outfit entschieden und mein Freund und ich fuhren zu dem Sänger von Kellerwerk, der uns mit zum Bloggertreffen mitnahm. Nach einem Zwischenstopp in Essen, wo die übrigen Bandmitglieder und das Equipment eingesammelt wurden, ging es endlich nach Köln. Etwa eine Stunde später betraten wir schon das Gelände des Kölner Jugendparks, holten unsere Bändchen und ab ins Vergnügen. Direkt bei der Bändchenausgabe habe ich Steph und Daniel von Huitème Art entdeckt und direkt angequatscht. Die beiden sind richtig nett Bloggertreffenmadness! #BTK14 Kurz darauf kam schon die Franzi auf mich zugelaufen und meinte, dass unten schon einer von Sissys Cupcakes für mich reserviert war. Das lass ich mir nicht zweimal sagen, also ab nach unten. Und dort erwartete mich neben dem versprochenen Cupcake eine quitschende Begrüßung von Sissy, Jenny, Anni und Artea, omg ♥ Sie haben sich so gefreut, dabei bin das doch nur ich Bloggertreffenmadness! #BTK14 ich bin immer noch berührt, Mädels (und Jungs!). Das war einfach so ein toller Empfang!

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 Artea, ich, Anni

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 “Wartet mal kurz, ich muss eben ins Helle, mein Cupcake fotografieren, bevor ich ihn essen kann!”

Auch die liebe Yuyu kam kurze Zeit später dazu. Mit dieser lustigen Truppe habe ich auch den ganzen Abend verbracht. Sie sind einfach so herrlich bekloppt! Wir haben viel gequatscht, viel gelacht, wurden zum Qorn-Trinken genötigt, viele bekloppte Bilder gemacht und einfach unglaublich viel Spaß gehabt.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 Franzi, Anni, Sissy, ich, Artea und Yuyu

Bloggertreffenmadness! #BTK14

…gibt es auch in nett Bloggertreffenmadness! #BTK14

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Die sind total bekloppt. Und ich mochte sie sehr! Und Markus (links) und Olli (rechts) werden bestimmt bald heiraten.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Ein Hoch auf das Bier, was nicht Kölsch war. Fand ich gut! Und das besagte Qorn.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Photoception! Noch was gutes an Bloggern: man kann eigentlich jedem seine Kamera in die Hand drücken “Mach mal bitte Foto!” und keiner guckt wie ein Lastwagen auf deine Kamera “Eeeh warum ist der Bildschirm schwarz und was muss ich hier überhaupt machen?”. Blogger sind schon tolle Menschen.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Mein Freund hat mich, wie beim letzten Mal auch schon, begleitet. Gehört sich so als Blogger-Fotograf!

Relativ am Anfang traf ich ebenfalls Anne und Verena, dessen Blogs ich ebenfalls schon lange lese. Die beiden sind auch klasse und im Nachhinein hätte ich mich gerne länger mit euch unterhalten! Wobei das für alle Leute gilt, mit den ich geredet habe. Die Mareike habe ich schon das eine oder andere Mal live und in Farbe getroffen, es ist jedes Mal toll, weil sie ein unglaublich lieber und gesprächiger Mensch ist.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 Yuyu, ich, Verena und Anne

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Yuyu,Verena und Anne

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Links: Anne und Mareike | Rechts: Artea und Anni

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Mareike und ich

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Verwackelt und auf Kuschelkurs mit Mareike

Zwischendurch schaute ich mir den Auftritt von Kellerwerk an und hatte viel Spaß dabei. Die Jungs haben echt Stimmung gemacht. Es sind ja Freunde von uns und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bis dato noch keinen Auftritt von ihnen erlebt habe. Nun aber schon!

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 Kellerwerk

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Kellerwerk + ich Bloggertreffenmadness! #BTK14

Später traf ich Petra von meinem Lieblings-Onlineshop EMP.de und auch Torsten, dessen Blog ich schon seit Ewigkeiten verfolge. Es waren kurze aber dennoch sehr schöne Begegnungen. Auch mit Natascha konnte ich ein kurzes Pläuschchen halten und auch zu Neele sowie Jenny wenigstens kurz “Hallo” sagen!

Bloggertreffenmadness! #BTK14

 Hallo Natascha Bloggertreffenmadness! #BTK14

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Mit Steph musste ich zu später Stunde auch noch unbedingt ein Bild machen.

Bloggertreffenmadness! #BTK14

Mit Franzi, bereits im Zug auf dem Weg nach Hause

Ich hätte gerne viel mehr Leuten “Hi” gesagt und mich unterhalten, nur leider war das Bloggertreffen viel zu schnell vorbei! Zum Beispiel Tiia, Nina oder Darya und Dög hätte ich gerne geknuddelt. Meinen Anspruch (von meinem letzten Bloggertreffen), unbedingt mit so vielen wie möglich zu reden habe ich gelassen und habe es einfach auf mich zukommen lassen und hatte einen unglaublichen Spaß. Also, wenn ich irgendwie zu schnell weg war: war garantiert nichts gegen dich! Alle Menschen, mit den ich gesprochen habe und die ich gesehen habe, waren super.

Etwas blöd war es, dass so einiges an Gemotze nach dem #BTK14 losging. Es entstand tatsächlich wohl der Eindruck, dass es auf dem Bloggertreffen nur gemotzt und ausgegrenzt wurde und es überall Streitereien gab. Dem ist nicht so! Denn, soweit ich mitbekommen habe, handelt es sich um insgesamt 2 Leute (von 200+), die sich unzufrieden geäußert haben und der Rest, der hatte Spaß. Traurig, dass wegen diesen wenigen solch ein Eindruck entstand. Ich mag es auch gar nicht weiter ausführen, weil das Thema nun eh schon viel zu sehr gepusht wurde, aber nur so viel dazu: die Menschen auf dem Bloggertreffen sind nett und aufgeschlossen und immer für ein gutes Gespräch zu haben, ganz egal, ob man sich kennt oder nicht, unabhängig vom Alter und Blogthema. In einer Gruppe von 200+ Leuten können sich eh nicht alle kennen. Solange man frei von Vorurteilen ist und eeetwas Eigeninitiative am Anfang zeigt (das musste ich beim ersten Mal auch!), ist man auf dem Bloggertreffen willkommen und wird sehr gerne aufgenommen. Und bei der Mehrheit hat es ja auch hervorragend funktioniert.

Den ganzen Spaß gibt es Dank Sissy auch in Videoform. Sie hat ein tolles Video gedreht, welches,wie ich finde, die gute Stimmung auf dem Bloggertreffen hervorragend beschreibt.

Weitere Berichte und Fotos zum Bloggertreffen:

Toller ausführlicher Bericht mit vielen Bildern bei Franziska (Tinte, Rot und Freiheit) | Karo (Karo Kafka) | Eine ganz große Fotogalerie bei Mareike (Chaosmacherin) | Die allerschönsten Fotos des Bloggertreffens gibt es bei Darya (Flickr Galerie) | Nina (OddNina) | Erste Eindrücke von Yuyu (Yuyu’s Moments) | Ebenfalls ganz tolle Bilder gibt es bei Anne (Neontrauma) | Anni (Hydrogenperoxid) | Torsten (Pirgofabrik) | Sissy (Modern Snowwhite)

Blogging 11 Comments


Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Die Cranger Kirmes ist jedes Jahr ein Muss, ich würde sogar mehrere Tage hingehen, aber leider hat es nie geklappt. Aber wenigstens einen schönen Tag konnten wir auch dieses Jahr dort verbringen. Ich liebe die Stimmung dort!

Und ich liebe die ganzen Kuscheltiere. Ich muss einfach an jeder Bude stehen bleiben und schauen, was für riesige plüschige Kuscheltiere dort hängen. Meistens kann man sich für das Geld, was man in Lose investieren muss, auch so ein großes Kuscheltier im Laden kaufen. So ganz nüchtern betrachtet. Aber insgeheim ist doch jedes Mädel über ein gewonnenes großes Kuscheltier froh <3 So auch ich, vor allem die Minions haben es mir angetan. Das wusste auch mein Freund und schnell landetem wir vor dem Greifarm-Automaten, wo mein Liebster mir nach nur 3 Münzen einen lilanen evil Minion herzauberte ♥

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Da hängen sie <3

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

(Nicht mehr so)-Klein Leeri ist glücklich <3

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Ein “It’s so fluffy I’m gonna die”-Einhorn hätte ich auch genommen, und wahrscheinlich auch sonst mindestens die Hälfte der Kuscheltiere auf der Kirmes. Es gab auch so süße Mike Glotzkowkis und Sullys *_*

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Die Annoying Orange gab es auch Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Nachdem mein Freund also viel Glück und Geschick an dem Greifarmautomaten bewies, wollte er es noch unbedingt an dem Münzen-Runterfall-Automaten versuchen. Man schmeißt Münzen von oben, die wiederum die Münzen nach vorne schieben, und die, die ganz am Rand sind, fallen runter. Zumindest so theoretisch. Praktisch hat es furchbar lange gedauert, bis eine Münze mal unten war und am Ende hat es leider nur für einen Plüsch-Iah gereicht. Lohnte sich also nicht. Aber ich war ja schon mit meinem Minion sehr glücklich.

Immerhin hatten wir mehr Glück als letztes Jahr. Da haben wir es mit Pfeilwerfen versucht, waren schlechter als ein Zehnjähriger nebenan und haben nur ein verdammt hässliches rotes Plüschherz gewonnen. An der Pflanzen-Gewinnspielbude gab es auch gerade mal den kleinsten Preis – eine kleine Dracaena, die bald auch noch weiße Fliegen bekam. :/

Außerdem haben wir das Riesenradfahren nachgeholt, was wir auch schon letztes Jahr machen wollten – und das war wunderschön. Von oben hat man den Blick über die gesamte Kirmes (sie ist wirklich riesig!), die ganzen Lichter und Attraktionen. War sehr schön. Das kann man jedes Jahr mindestens machen Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies

Und zum Abschluss, wer stöbern mag, ich habe auch über den Cranger Kirmes Besuch 2011 und 2013 gebloggt Cranger Kirmes, das Kuscheltierparadies {Cranger Kirmes 2011} – {Cranger Kirmes 2013}

Lifestyle, Photography+art
11 Comments


{Outfit} Pastel stars and cat faces

{Outfit} Pastel stars and cat facesTop, Söckchen, Creepers:Primark // Rock:Pimkie

In den letzten Monaten stehe ich unglaublich auf Pastellfarben. Ich könnte stundenlang bei Tumblr oder Lookbook die tollen Outfits anschauen und mich inspirieren lassen. Leider bekommt man die ganzen schönen ausgefallenen Pastell(-goth) Klamotten natürlich nicht hier und so bleibt es meist beim Anschauen. Ich hätte so gerne mehr Auswahl hier, wie es etwa in Asien oder in den USA der Fall ist. Aber man nimmt ja, was man eben hat und so kaufte ich mir dieses pastelllilane Top mit Sternchen. Und wegen meinem Pastellhunger habe ich es bereits recht oft getragen, meistens eben mit Röckchen und meinen geliebten Creepers. Ich mag die Kombination oben sehr gerne: pastell und schwarz, Spitzensöckchen und klobige Creepers. Ich liebe diesen Kontrast einfach. In meinen Haaren habe ich damals so eine Art Dip Dye gemacht, mit den Resten Directions Violet, die ich noch rumstehen habe. Sieht auch irgendwie lustig aus, nur wäscht sich lila zu einem ganz komischen grau-hellbraun-kupfer aus aus. Mache ich bestimmt trotzdem nochmal {Outfit} Pastel stars and cat faces

{Outfit} Pastel stars and cat faces

{Outfit} Pastel stars and cat faces

{Outfit} Pastel stars and cat faces

Hier kommt ein weiteres Lieblingsteil zum Vorschein – die Katzenstrumpfhose! Manche coolen Teile schaffen es eben doch auch zu uns. Solchen Strumpfhosen sabbere ich schon seit Ewigkeiten auf Ebay hinterher, wo es sie fürn Appel und ein Ei gibt. Das Problem: es gibt immer nur Onesize und asiatische Onesize….ist nicht für Leute über 1,60 gemacht. Und wenn ich etwas auf dieser Welt so richtig hasse, dann sind es zu kurze Strumpfhosen! Umso erfreuter war ich,als ich das Schätzchen bei Primark gesehen habe und nun zählt es zu meinen Lieblingsteilen. Ich hätte gerne ja noch viele andere Strumpfhosen in dieser Overknee-Optik, aber gibt es nicht. Pöh. 
Welche Variante gefällt euch denn besser? {Outfit} Pastel stars and cat faces

Style+Make-up ,
8 Comments