Selbstgemachtes Sushi

Selbstgemachtes Sushi Maki

Anlässlich des Weltfrauentages (der ist Osteuropa viel mehr gefeirt wird… Ist sogar ein offizieller Feiertag! Sollte man hier auch mal einführen, so nebenbei gesagt!) und 2-Jahre-2-Monatigen mit meinem Schatz Nein eigentlich weil wir’s schon länger geplant haben, haben wir gestern endlich selbst Sushi gemacht. Und es war so NOMNOMNOMM! Es gab Maki und Futomaki (also die Röllchen) und 2 arme Nigiri (Reisstücke) aus dem Restreis. Füllungen: Räucherlachs (mangels Fischtheke bei Kaufland), Garnelen, Surimi-Sticks, Gurke, Sprotten (es ist schon ein wenig Sushi-Missbrauch, I know..). Und wir haben fast alles auf dem Bild weggefuttert, yay, Suchtbefriedigung :)
Geklappt hat es trotz aller Bedenken ganz gut. Der Reis hat geklebt und die meisten Stückchen hielten auch zusammen. Ja, so schön, wie in der Sushi-Bar siehst wohl nicht immer aus, aber hey, die das waren unsere ersten und die waren mit Liebe gemacht! :D
Ob’s sich gelohnt hat, naja, ist jetzt die Frage. Vom Preis hätten wir dafür auch zum Sushi-all-you-can-eat gehen können. Und es ist eine verdammte Fummelarbeit und dauert auch etwas. Aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht und wir werden’s bestimmt mal wiederholen.
Und, wer will jetzt das Rezept haben? :D

:love:
Leeri

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch :)
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0share on Tumblr0Google+0Email to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

x_x ^_^ O.o =) ;) :sad: :love: :hmm: :heart: :funny: :angry: :P :D :) :(